Bessere Fettverbrennung ohne Frühstück?

Wenn Du schon laufen gehst, willst Du auch schnell abnehmen, oder? Vor allem die Fettpolster dürfen schnell dahinschmelzen. Deshalb taucht immer wieder der Vorschlag auf, man solle doch einfach ohne Frühstück Ausdauersport betreiben, weil Du mehr Fett verbrennen würdest.

Das Argument klingt logisch: Wenn Du Dich bewegst, muss Dein Körper Energie verbrennen. Dazu greift er vor allem auf Deinen Kohlenhydratspeicher zurück. Der ist am Morgen nach 7-8 Stunden Schlaf natürlich ziemlich leer, so dass – so die Behauptung – der Körper sofort auf das Fett zur Energiegewinnung zurückgreift.

Aber stimmt das überhaupt? Da ich selbst kein Sportwissenschaftler bin, muss ich bei diesem Thema auf Menschen vertrauen, die Experten auf diesem Gebiet sind. Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln ist ein solcher Experte und der hält überhaupt nichts von diesem Diätmythos.

Fett wird nur zusammen mit Kohlenhydraten verbrannt

Froböse stellt fest: „Vor dem Frühstück ist der Fettstoffwechsel nur so lange aktiv, bis die Kohlenhydratspeicher erschöpft sind, da Fette nur im ‚Feuer‘ der Kohlenhydrate verbrannt werden. Stehen keine Kohlenhydrate mehr zur Verfügung, bricht die Leistung ein.“1

Das bedeutet mit anderen Worten, dass die Fettverbrennung überhaupt nur dann funktioniert, wenn vom Körper parallel auch Kohlenhydrate verbrannt werden. Ist Dein Kohlenhydratespeicher leer, wird auch kein Fett mehr verbrannt. Du hast also für die bessere Fettverbrennung überhaupt keinen Vorteil, wenn Du nur deshalb auf ein Frühstück verzichtest.

Das Problem ist aus meiner Sicht ein anderes: Wenn Du gleich morgens joggen willst, liegt Dir ein schweres Frühstück eher auf dem Magen. Außerdem fällt die Wahrscheinlichkeit, dass Du tatsächlich laufen gehst, wenn Du vorher noch gemütlich frühstückst. Du hast einfach mehr Zeit darüber nachzudenken, ob Du bei diesem Wetter/nach der kurzen Nacht/_______ (setze hier Deine Ausrede ein) wirklich laufen gehen willst.

Wenn Du ohne Frühstück Deine Laufrunde ohne Probleme schaffst, kannst Du auch darauf verzichten. Oder Du nimmst nur einen kleinen Snack, z.B. eine Banane zu Dir. Lies dazu auch „Soll ich vor dem Joggen frühstücken?“.

Wie Du beim Joggen trotzdem mehr Fett verbrennst

Das bedeutet natürlich nicht, dass Du mit Deiner morgendlichen Laufeinheit kein Fett verbrennen kannst. Es gilt immer noch die alte Grundregel: Wenn Du mehr Kalorien verbrauchst als Du zu Dir nimmst, verlierst Du an Gewicht. Und wenn Du Dich mehr bewegst, verbrauchst Du auch mehr Kalorien und wirst abnehmen, wenn Du nicht mehr als vorher isst.

Es kommt aber noch ein weiterer positiver Effekt durch das regelmäßige Joggen hinzu. Denn untrainierte Menschen verbrauchen bei sportlichen Aktivitäten prozentual wesentlich mehr Kohlenhydrate und viel weniger Fett als sportlich aktive Menschen. Das bedeutet, dass Dein Körper mit jeder Laufeinheit weniger Kohlenhydrate verbrennt  und stattdessen stärker auf die Fettdepots zurückgreift.

Auf diese Weise benötigst Du morgens auch nicht mehr einen ganz so gut gefüllten Kohlehydratespeicher, um eine moderate Joggingrunde zu laufen. Wenn Du also zu Beginn Deiner „Morgens Joggen“-Karriere ohne ein Frühstück nicht lange durchhältst, kannst Du es nach ein paar Wochen ruhig noch einmal probieren.

Zum Abschluss noch ein Hinweis: Es gibt auch wissenschaftliche Studien, die behaupten, die Fettverbrennung würde ohne Frühstück besser gelingen.2 Wie so häufig in der Wissenschaft gibt es auch in dieser Frage keine ganz klare Antwort. Was allerdings vollkommen klar ist: Wenn Du morgens joggen gehst, verbrennst Du mehr Fett als im Bett.

 

1http://www.ingo-froboese.de/der-fitnessdoktor/fruhstuck-vor-dem-sport/

2Beneficial metabolic adaptations due to endurance exercise training in the fasted state (PDF)

Soll ich vor dem Joggen frühstücken?

Wer hat sich diese Frage nicht schon einmal gestellt:  Sollte ich morgens auf nüchternen Magen joggen oder doch lieber erst etwas frühstücken? Leider lässt sich diese Frage nicht mit einem Satz beantworten. Denn die Antwort hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Das Wichtigste ist, dass Du Dich wohl fühlst. Wenn Du also schon regelmäßig morgens Sport treibst und ohne Probleme nie vorher frühstückst, musst Du das nicht ändern. Hast Du die Erfahrung gemacht, dass Deine Laufrunde mit einem komplett leeren Magen für Dich nicht machbar ist, dann iss vorher eine Kleinigkeit.

Für alle anderen, die vielleicht gerade erst anfangen, gibt es nun die folgenden Tipps.

 

Wie trainierst Du?

Das Frühstück ist dazu da, Deinem Körper Energie und Kraft zu geben, um die Herausforderungen des Tages zu meistern. Du solltest also niemals komplett auf das Frühstück verzichten. Wenn Du allerdings nur 30 bis maximal 60 Minuten einen lockeren Ausdauerlauf machst, wirst Du das wahrscheinlich auch ohne etwas gegessen zu haben schaffen können.

Es hängt also maßgeblich davon ab, wie lange und wie intensiv Du Deine Joggingeinheit gestaltest. Wenn Du noch sehr anstrengende Zwischensprints einlegst oder vorhast, eine lange Strecke zu laufen, wird die Restenergie in Deinem Körper oft nicht ausreichen. Dann iss ein leichtes Frühstück.

Wann hast Du die letzte Mahlzeit gegessen?

Wenn Du morgens aufstehst, liegt die letzte Mahlzeit schon viele Stunden zurück. Du verbrauchst im Schlaf zwar nicht so viel Energie wie am Tag, trotzdem sind Deine Energiereserven nicht mehr so hoch. Das gilt vor allem, wenn Du normalerweise sehr früh Abendbrot isst und anschließend auch keine weiteren Snacks mehr zu Dir nimmst.

Wenn Du also zum Beispiel schon um 18 Uhr Abendbrot isst und auch noch darauf achtest, keine Kohlehydrate zu essen, wird es morgens schon sehr schwer, mit leerem Magen zu joggen. Isst Du auf der anderen Seite erst spät und reichlich, hast Du morgens meistens noch genug Energie „übrig“ für Deine Joggingeinheit.

Wasser trinken

Worauf Du aber auf keinen Fall verzichten solltest, ist mindestens ein Glas Wasser (nicht zu kalt!). Nach 7 Stunden Schlaf ist Dein Körper dehydriert und benötigt dringend Flüssigkeit, ganz egal ob Du nun Sport treiben willst oder nicht. Gerade wenn Du sehr schnell und viel schwitzt, sind ein paar Schlucke unverzichtbar.

Viele Menschen haben Probleme morgens direkt nach dem Aufstehen, viel Wasser zu trinken. Leichter geht es mit lauwarmem Wasser. Es kann auch helfen, sich langsam daran zu gewöhnen, indem Du die Menge langsam steigerst.

Teste selbst!

Wie ich am Anfang schon geschrieben habe, teste für Dich selbst, wie es bei Dir am besten klappt. Es gibt nicht richtig oder falsch. Vielleicht hilft es Dir auch, nur eine halbe Banane vor dem Laufen zu essen. Die liegt nicht allzu schwer im Magen, gibt Dir aber ein bisschen Kraft für die Runde.

Zum Schluss weise ich noch einmal auf den Artikel „Bessere Fettverbrennung ohne Frühstück?“ hin, weil diese Frage immer wieder auftaucht.